10 Tipps, wie Jeans länger halten

Hier zeigen wir dir, wie du Löcher an der Innenseite der Oberschenkel vermeidest, deine Jeans schonend wäschst und dafür sorgst, dass die Taschen intakt bleiben.

Wenn die Lieblingshose Löcher bekommt, der Reißverschluss klafft oder die Gürtelschlaufen abreißen, ist das nicht nur ärgerlich. Es ist auch für die Umwelt und die Geldbörse nicht günstig, wenn du ständig neue Hosen kaufen musst.  

Aber ein paar einfache Tricks helfen dir dabei, das Leben deiner Jeans zu verlängern:

1. Nicht zu oft waschen

Bei vielen landet die Hose nach einem Tag oder höchstens zwei in der Wäsche. Eigentlich ist das aber gar nicht so empfehlenswert. Jede Runde in der Waschmaschine zerrt und zehrt nämlich am Stoff. Das heißt: Hosen halten länger, je seltener sie gewaschen werden.

„Bei Geruchsproblemen kann die Hose draußen zum Auslüften aufgehängt oder in den Gefrierschrank gelegt werden – das tötet auch Bakterien ab. Hat sich der Fleckenteufel eingeschlichen, muss die Hose auch nicht gleich in der Waschmaschine landen: Häufig reicht es, die Stelle mit einem Tuch abzureiben“, rät Dressmanns Designerin Nina Roana Engebretsen.

„Die Jeans zwischen den Wäschen eine Weile zu tragen, hat auch noch einen weiteren Vorteil: So erhält sie allmählich auch einen raffinierteren, persönlicheren Look“, erklärt Nina.

Bei der ersten Wäsche sollte die Hose ausgewrungen werden, um die Farbe zu erhalten. Außerdem sollte man sie nicht bei einer höheren Temperatur als 30 °C waschen. Auch vom Trockner sollte man die Finger lassen: Hierdurch wird der Stoff übermäßig verschlissen.  

„Es gibt keine feste Regel, wie oft eine Jeans gewaschen werden soll. Wenn man mehrere Hosen zum Wechseln hat, ist es in der Regel ausreichend, Jeans dreimal im Monat zu waschen“, meint Nina.

2. ... Finger weg vom Weichspüler

Weichspüler zerstört die Fasern der Jeans, was im Endeffekt zu schnellerem Verschleiß führt.

3. Die richtige Größe kaufen

Viele wissen nicht genau, wie eng die Hose beim ersten Anprobieren sitzen sollte, denn sie haben die Erfahrung gemacht, dass Jeans die Tendenz haben, allmählich weiter zu werden.

Deswegen sollte man zunächst nachsehen, ob die Jeans Stretch enthält oder nicht.

„Eine Jeans, die keinen Stretch enthält, wird mit der Zeit weicher und passt sich dem Körper an. Sie wird ungefähr eine halbe Größe weiter – sie darf in der Anprobe also ruhig etwas enger sitzen. Jeans mit Stretch behalten dagegen ihre ursprüngliche Form“, erklärt Nina.

Trotzdem rät sie, Hosen nicht zu eng zu kaufen. Denn so wird die Hose ausgedehnt und der Stoff damit größeren Beanspruchungen ausgesetzt.  

„Eine Faustregel ist: Beim ersten Anprobieren einer Hose muss der Daumen zwischen Hosenbund und Körper passen, ohne dass dabei der Bauch eingezogen werden muss.“

Die richtige Länge zu finden, ist natürlich ebenso wichtig. Wenn die Hose zu lang ist und auf dem Boden schleift, dauert es nicht lange, bis sie unansehnlich und kaputt ist.

„Bei vielen Anbietern ist 32 die kürzeste Jeanslänge. Dressmann hat mehrere Modelle in Länge 30. Mit Jeans ab Größe 29 und bis Größe 58 in Dressmanns XL-Filialen bietet Dressmann auch eine riesige Auswahl an Bundweiten“, erklärt die Designerin. 

4. Gewusst wie: So kannst du Löcher vermeiden

Wenn deine Jeans häufig Löcher an der Innenseite der Oberschenkel bekommen, gibt es einen schwachen Trost: Du stehst mit diesem Problem nicht allein da. Mit ein paar einfachen Tricks kannst du leidigen Verschleiß aber vermeiden:

„Das oberste Gebot: Die richtige Passform finden. Wenn ein Jeansmodell an den Oberschenkeln eigentlich zu eng ist, kommt es hier viel schneller zu Verschleiß.

Tipp Nummer 2: Eine Jeans mit doppelter Kappnaht auswählen, die an den Innenseiten der Oberschenkel zusätzlich verstärkt ist. Die doppelte Naht gibt es bei Dressmann bei ausgewählten Waschungen der Modelle Maine, Nevada und Arizona“, erklärt die Designerin.

Um zu vermeiden, das Gürtelschlaufen abreißen und ein Loch im Bund hinterlassen, sollte man auf Folgendes achten: Beim Anziehen die Hose nie an den Gürtelschlaufen, sondern an der Jeans selbst fassen.

Wenn du zu denen gehörst, die leicht Löcher an den Knien bekommen, solltest du ein Modell mit Stretch in der Länge und der Breite wählen – wie beispielsweise Dressmanns Montana Max Stretch.

„Der 2-Wege-Stretch sorgt dafür, dass man unbesorgt in die Hocke gehen kann, um Schuhe zu binden, oder aber mit dem Rad zur Arbeit fahren kann, ohne Gefahr zu laufen, dass der Stoff reißt.

5. Auf der Suche nach einer schwarzen Jeans? Eine Hose, die nicht grau wird

Schwarze Jeans sind zeitlos und vielseitig. Viele haben aber leider ein Manko: Sie verlieren leicht ihre Farbe. Bereits nach wenigen Wäschen sind sie grau.

Um Kunden eine schwarze Jeans anbieten zu können, die ihren Namen auch nach längerer Zeit noch alle Ehre macht, hat Dressmann die Waschung „Stay Black“ entwickelt – die für die Modelle Arizona und Nevada verwendet wird.

„Das Besondere an „Stay Black“ ist die Färbung, durch die die Farbe mit der Baumwolle verbunden wird. Diese Hosen haben eine Garantie für 40 Wäschen, ohne die Farbe zu verlieren“, erklärt Nina.

6. Auf Qualität achten

Dass eine Jeans, die besonders hochwertig ist, auch besonders lange hält, versteht sich eigentlich von selbst. Aber woher weiß man, ob eine Jeans hochwertig ist? Laut unseren Experten sollte man auf Folgendes achten:

* Dicke und Gewicht: Je höher das Gewicht und je dicker der Stoff, desto länger hält die Jeans.

* Je dunkler eine Jeans ist, desto länger hält sie. Eine helle Jeans, die bereits gewaschen und ziemlich ausgebleicht ist, hat eine kürzere Lebensdauer.

* Die Modelle Nevada oder Maine von Dressmann bieten ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Einkauf in großen Mengen sorgt für Qualitätsvorteile: Das gilt für das Web- und Färbeverfahren ebenso wie für die Details.

7. Wähle ein Modell, das zu deiner Körperform passt

Wenn die Jeans zu deinem Körper passt, ist der Verschleiß geringer. Nimm dir also ein bisschen Zeit, um das richtige Modell zu finden.

„Wer etwas kräftiger um Schenkel und Gesäß ist, sollte eine Hose kaufen, die hierfür Platz bietet. Das Modell Maine Athletic Fit eignet sich beispielsweise für alle, die fülliger an Gesäß und Oberschenkeln sind oder aber kräftigere Muskeln haben“, erklärt Nina.

8. Reißverschluss checken

Hat die Jeans, die du eventuell kaufen möchtest, einen Reißverschluss? Dann solltest du auf die Länge achten.

„Ein kurzer Reißverschluss klafft beim An- und Ausziehen leichter. Dressmann verwendet nach Möglichkeit lange Reißverschlüsse von hoher Qualität. Generell werden nur YKK-Reißverschlüsse mit Auto-Lock verarbeitet, die sich beim Hochziehen verschließen.“, erklärt Nina.

9. Psst: Ausbessern ist erlaubt

Pflege deine Kleidung – vor und nach einem kleinen Malheur.

„Löcher in den Taschen entstehen häufig, weil man immer Schlüssel oder andere Gegenstände darin herumträgt. Deswegen sollte man als allererstes einen Bügelflicken zur Verstärkung aufbügeln. Dasselbe gilt für Löcher an der Innenseite der Oberschenkel.“, rät Nina.

Und wenn es mal ein Loch gibt oder ein Knopf abgeht, heißt das noch lange nicht, dass die Hose gleich in der Altkleidersammlung landen muss.  

„Das lässt sich mit Nadel und Faden schnell beheben. Man kann die Jeans auch bei einer Änderungsschneiderei abgeben. Das ist nicht nur billiger, sondern auch viel umweltfreundlicher, als eine ganz neue Hose zu kaufen.“

10. Mehr als eine Jeans im Schrank

Wenn eine Hose jeden Tag getragen wird, verschleißt sie natürlich schneller. Hat man dagegen drei oder vier Jeans zum Wechseln, halten alle länger.

Dressmann bietet glücklicherweise eine große Jeanskollektion mit hervorragender Qualität zu äußerst günstigen Preisen (schon ab € 29,95). So kannst du deine Jeansgarderobe aktualisieren, ohne dabei tief in die Tasche greifen zu müssen.